SABA 350W

- Wartung -

Schaltungsprinzip ........ 4-Röhren-Geradeausempfänger
Hersteller......................... SABA Villingen (Schwer und Söhne GmbH)
Herstelljahr ................. 1938/39 Seriennummer: 85746S Prod.datum 13.9.38
Anzahl Kreise ................ 3 Kreis(e) AM
Wellenbereiche ............ LW 750 - 2000m, MW 200-600m
Ausstattung ................... Schwundausgleich, Diodengleichrichtung, Bandbreitenregelung kombiniert mit Rückkopplung, Tonregler
Spannungsversorgung . Wechselstrom 110 bis 240 Volt
Leistungsaufnahme .... ca 60 Watt
Abmessungen (BxHxT) . 48 x 39 x 29 cm
damaliger Preis ............ 197,-RM
Röhren .......................... AF3 AF7 ABC1 AL4 AZ1
ähnliche Typen ............. 351GW

Rundfunkjahr 1938/39

In diesem letzten Jahr vor dem Zusammenbruch der Rundfunkgeräteproduktion für den Privatmarkt liefen die führenden Hersteller zur Hochform auf und produzierten eine Vielzahl von Modellen, wobei in der Mehrzahl der Superhet für das Wechselspannungsnetz angeboten wurde.

Der Saba 350W ist der letzte 3-Kreis Geradeaus-Empfänger, der vor dem Krieg gebaut wurde und besitzt mit seiner besonderen Rückkopplung ein Alleinstellungsmerkmal. Anders als sonst bei Geradeaus-Empfängern üblich, ist eine kombinierte Mit- und Gegenkopplung mit kontinuierlichem Übergang realisiert. Die Mitkopplung ergibt eine Bandbreiten-Verringerung für Fernempfang und die GegenKopplung sorgt für eine Bandbreiten-Vergrößerung für Ortsempfang. Diese 2-Wege-Kopplung wird mit einem einzigen Bedienelement realisiert.

Die SABA-Geräte dieser Saison hatten ein wegweisendes Gehäuse mit großer Lautsprecherfront und darunter liegender Skalenscheibe - Ein Gehäuseentwurf, der später in den 50er und 60er Jahren stilbildend wurde. Die SABA-Geräte lehnten sich ähnlich wie Telefunken und Blaupunkt an den vorherrschenden Art Deco-Stil des Mobiliars an. Spitzengeräte wie der 580 WK suchten mit edlen Furnieren wie Makassar oder kaukasischem Nußbaum den Anschluß an den gehobene Zeitgeschmack. In der Chassisentwicklung gab es dagegen kaum Fortschritte, so daß Wellenschalter und Drehko-Getriebe immer noch an der Schmalseite angebracht waren.

Der SABA Typ 350 wurde zwischen 1939 und 1945 als "Ballempfänger" für den mobilen Sendebetrieb auf Mittelwelle eingesetzt, wie Möller, 2003 nachgewiesen hat. Er erhielt für diese Aufgabe wohl den Vorzug gegenüber den leistungsfähigeren Überlagerungsempfängern wegen der fehlenden Störstrahlung, worauf RUDOLPH, 2021 hinweist.

SABA 350W im Haendlerprospekt 38/39

Abb. 1 350W aus dem SABA-Prospekt zur Saison 1938/39

Aus dem Katalog der Radiozentrale A. v. Prohaska GmbH aus der Zeit findet sich auch die folgende Kurzbeschreibung:

SABA 350W im Haendlerprospekt 38/39

Abb. 2 SABA 350W aus dem Prohaska-Prospekt zur Saison 1938/39

Befund

Das Gerät macht einen kompletten und originalen Eindruck. Holzgehäuse und Front sind intakt. Nur die Achse des Einschaltknopfes läßt sich durchdrehen und ist bloß eingesteckt. Da dies öfter beobachtet wird, kann man von einem früh gescheiterten Instandsetzungsversuch ausgehen: die festsitzenden Bedienungsknöpfe ließen sich nicht entfernen. Ein Blick unter das Chassis bestätigt, dass noch alle Teerkondendatoren vorhanden sind. Einschaltversuche sind lt. Vorbesitzer ebenfalls (glücklicherweise) gescheitert. Nach Entfernen der Abdeckung zeigt sich auch die Innenseite komplett, Netztrafo, Lautsprecher und die HF-/ZF-Baugruppen sind original. Die Abbildung zeigt das Gerät in einem relativ guten Fundzustand ohne Rostansatz.

Rückseite SABA 350W

Abb. 3 Geräterückseite im Fundzustand

Bedienhinweise

Aus der Original-Bedienungsanleitung hier die wichigsten Hinweise:

Antenne

Senderabstimmung

Chassis

Der Geradeausempfänger enthält viele Gleichteile, die sich auch in den aufwendigeren Superhet-Empfängern wiederfinden und bis in die ersten Nachkriegs-Gerätetypen weiter eingesetzt wurden. Augenfällig sind die Abstimm-Einheit, die mit zweifach-oder Dreifach-Drehkos ausgestattet werden konnte, die Netzteilgruppe mit schräg aufgesetztem Gleichrichter sowie die großen Spulentöpfe, hier in "Dreizylinder"-Konfiguration.

Schaltung

Preislich konkurrierten Geradeausempfänger durchaus erfolgreich mit den teureren Superhet-Empfängern. Um auch in der Leistung mithalten zu können, wurden die Empfänger mit zwei HF-Stufen zur Verbesserung der Empfindlichkeit beim Fernempfang ausgestattet, um mit den verstärkt aufkommenden Superhet-Empfängern mithalten zu können. Dazu dient die Mitkopplung der dritten auf die zweite Stufe. Die Selektionskurve ist in der Steilheit variabel einstellbar, Pfeiftöne aus der Mitkopplung werden durch die Schwundregelung unterdrückt. Der Antenneneingang ist niederohmig angepaßt, so daß auch abgeschirmte Antennen ausreichend Signal abgeben konnten. Im 2-stufigen NF-Teil arbeitet eine umschaltbare Gegenkopplung zur Reduzierung des Klirrfaktors.
Die kombinierte HF Rück- und Gegenkopplung ist separat herausgezeichnet:

SABA 350W schematics
SABA 350W kombinierte Mit- und Gegenkopplung, aus: Fortschritte der Funktechnik, Bd. 4, Frankh, 1939, S. 44 - 45, Abb. 63

Die Besonderheit dieser Schaltung liegt an der zusätzlichen Koppelspule am Übertrager, deren Enden in der Zeichnung mit P und Q benannt sind. An beide Enden ist das mittelohmige Potentiometer W angeschlossen und die Mittenanzapfung der Koppelspule liegt auf Masse. P und Q haben ein gegen den Gittereingang phasenverschobenes Potential. Greift man mit dem Potentiometer die Spannung an Punkt P ab, so wird eine Mitkopplung aktiv, wodurch sich die Filtercharakteristik in Richtung schmal verschiebt. Steht das Potentiometer dagegen am Punkt Q, so wirkt die Phasenverschiebung als Gegenkopplung dämpfend auf das Steuergitter ein, wodurch der Übertrager breitbandiger wird. Zwischen diesen Extremen ist ein kontinuierlicher Übergang möglich und eine bestmögliche Anpassung beim Fern- und Ortsempfang (vgl. auch RUDOLPH, 2014).

Schaltplan

SABA 350W schematicsSABA 350W Schaltplan mit Bestückungsnummern
Quelle: Lange, H., Nowisch, H.K.: Empfänger-Schaltungen der Radioindustrie VII, S. 75

  • Anm. 1: Die Entstörkondensatoren C59/60 im Schaltbild sind nicht in der Bestückungsliste enthalten. Gleichwohl sind sie im Gerät verbaut.
  • Anm. 2: Schaltplanvariante Regelin enthält einen zusätzlichen Tiefpaß zur Entkopplung der HF-Gruppen auf der Anodenleitung (im abgebildeten Schaltplan in rot mit R27 und C61 bezeichnet).
  • Anm. 3.: Der Anodenstrom der AF7 ist falsch eingetragen, es muß 1,5 mA statt 15 mA heißen.
Die beiden letztgenannten Hinweise verdanken wir RUDOLPH, 2021).

Zur besseren Orientierung ist das Schaltbild mit den Bauteilnummern aus der Bestückungsliste versehen. Dies erleichtert die Identifizierung auch insofern, als den meisten Kondensatoren kein Werteaufdruck, sondern ein hauseigener Code (Bestellnummer) mitgegeben wurde. Dieser Code ist in der nachfolgenden Stückliste entschlüsselt:

SABA 350W component listSABA 350W Schaltplan mit Bestückungsnummern

Röhren

AF3 AF7 ABC1 AL4 Gleichrichterröhre AZ1, die HF-Vorröhre AF3 und die Lautsprecherröhre AL4 wurden bereits ersetzt. Lediglich die AF7 und die ABC1 scheinen noch originale Vorkriegsröhren von Telefunken zu sein. Das sind natürliche Tribute an den Verschleiß und läßt eine häufige Nutzung annehmen. Die Kundendienstkarten scheinen auch genutzt worden zu sein.

Abgleich

In der Nachstimmungs-Anleitung zum 350W und 351GW weist Saba ausdrücklich darauf hin, daß bei einem Abgleich keinesfalls die Gegenkopplung eingestellt sein soll:
Nachtstimmungs‑Anleitung für Gerät SABA 350 W und 351 GW
Will man ein verstimmtes Gerät der vorgenannten Typen nachstimmen, so stelle man es zweckmäßig auf einen Sender im Frequenzgebiet zwischen 500 und 600 kHz ein und sehe nach, ob der Einstell‑Skalenzeiger mit der Markierung des betreffenden Senders auf der Skala sich in Übereinstimmung befindet. Sollte eine Abweichung vorliegen, ist die Befestigungsschraube des Zeiger‑Führungsschlittens zu lösen und der Zeiger auf die Skalenmarkierung genau richtig zu stellen. Hierauf stellt man das Gerät auf einen Sender im linken Skalenteil ein. Stimmt auch hier der Zeiger mit der Markierung überein, so wird eine Verstimmung des Gerätes im allgemeinen nicht vorliegen. Stimmt aber die Markierung nicht mit der optimalen Leistung des abzuhörenden Senders, so müssen alle Trimmer mit der Bezeichnung Cm. und zwar von allen 3 Abstimmkreisen, sorgfältig nachgestimmt werden. Man beginnt hierbei zweckmäßigerweise mit dem mittleren der drei Kreise, hierauf mit dem ersten und dann mit dem dritten. War die Verstimmung im linken Skalenteil eine beträchtliche, so beginnt man nochmals am rechten Skalenteil von vorn und rückt am rechten Skalenteil den Zeiger zuerst etwas nach bis die Zeigereinstellung unter optimalster Leistung des Gerätes am linken wie am rechten Skalenteil genau übereinstimmt. Diese Einstellung nimmt man zuerst auf dem Mittelwellenbereich vor. Auf dem Langwellenbereich sind, wie bereits vorerwähnt die Induktivitäten auf optimale Übereinstimmung voreingestellt und daher nur noch die Parallel‑Kapazitaten C1 nachzustellen. Die geeignete Frequenz für diesen Abgleich liegt zwischen 300 und 380 kHz. Zu beachten bleibt, daß während der Gesamteinstellung der rechte Drehknopf (Rückkopplung) leicht angezogen ist, d. h. etwas nach rechts eingedreht. Die in diesem Gerät verwendete Rückkopplungs‑Schaltung bringt, wie aus dem Schaltbild ersichtlich, mit sich, daß in der Stellung links eine Bedämpfung der Kreise eintritt (Bandverbreiterung), während sie unter der Eindrehung noch rechts zur bekannten Selektions‑ und Leistungssteigerung beiträgt. Darum soll zweckmäßigerweise das Gerät nicht im bedämpften Zustand nachzustimmen versucht werden.

6. Inbetriebnahme

***folgt***

Quellen und Verweise

SABA 350W in: SABA Radio Kundendienstschrift 8 1938/39, Villingen, 1939, S.21-30 MÖLLER, Bernd-Andreas; Rundfunksender auf Rädern, [Schriftenreihe zur Funkgeschichte, Band 13], R. Walz Verlag, 2003 GÜNTHER, Hans (u.a., Hrsg); Fortschritte der Funktechnik, Bd. 4, [Handbuch der Funktechnik, 7] Franckh'sche Verlagshandlung Stuttgart 1939, S. 44 - 45
RUDOLPH, Dietmar, Analyse des 350W (Saba), in: Radiomuseum.org (2021)
RUDOLPH, Dietmar, Saba S-350W 350W Kombinierte Gegenkopplung-Mitkopplung in, in: Radiomuseum.org (2014)
SABA Werbefilm